Ulf Kämpfer

Ihr Kieler Oberbürgermeister

3. August 2015

Leben in Kiel
Herzlichen Glückwunsch: Alt-Oberbürgermeister Norbert Gansel wird 75

Norbert Gansel, 2012
Norbert Gansel, 2012

Kiels ehe­ma­li­ger Ober­bür­ger­meis­ter Nor­bert Gan­sel (SPD) wird am Mitt­woch, 5. August, 75 Jah­re alt. Im Namen der Lan­des­haupt­stadt gra­tu­liert Ober­bür­ger­meis­ter Ulf Kämp­fer sei­nem Vor­gän­ger, der von 1997 bis 2003 die Kie­ler Stadt­ver­wal­tung lei­te­te. Gan­sel war von 1972 bis 1997 als Direkt­kan­di­dat Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges, ehe er bei der ers­ten Kie­ler OB-Direkt­wahl antrat: Am 25. Mai 1997 erhielt er 60,3 Pro­zent der Stim­men. „Neben Andre­as Gayk gibt es in der jün­ge­ren Stadt­ge­schich­te kei­nen zwei­ten Poli­ti­ker, des­sen Wir­ken so eng mit Kiel ver­bun­den ist, wie Nor­bert Gan­sel. Als Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter und Ober­bür­ger­meis­ter war er mehr als 30 Jah­re lang Sprach­rohr und Iden­ti­täts­fi­gur sei­ner Hei­mat­stadt“, wür­dig­te Kämp­fer den Alt-OB.

In Gan­sels Amts­zeit fiel unter ande­rem die Ent­wick­lung der Hörn. Der Teil­ver­kauf der Stadt­wer­ke Kiel und der Ver­kauf der Kie­ler Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft dien­ten der Sanie­rung des städ­ti­schen Haus­halts. Zudem ver­bes­ser­te Gan­sel nach­hal­tig das Ver­hält­nis der Stadt zur Bun­des­wehr und zur Uni­ver­si­tät. Mit der Olym­pia­be­wer­bung für 2012 polier­te er Kiels Image als inter­na­tio­na­le Segel­stadt wei­ter auf.

Nach dem Abitur leis­te­te der gebür­ti­ge Kie­ler Nor­bert Gan­sel sei­nen Wehr­dienst bei der Mari­ne. Es folg­te in Kiel das Stu­di­um der Geschich­te, Poli­tik­wis­sen­schaft sowie der Rechts- und Staats­wis­sen­schaf­ten. Wäh­rend sei­nes Stu­di­ums war Gan­sel Sti­pen­di­at der Fried­rich-Ebert-Stif­tung und von 1969 bis 1970 stell­ver­tre­ten­der Bun­des­vor­sit­zen­der der Jusos. Von 1969 an war er Mit­glied im Par­tei­rat der SPD, von 1986 bis 1991 sogar des­sen Vor­sit­zen­der. Dem  Par­tei­vor­stand gehör­te er von 1991 bis 1996 an. Wäh­rend sei­ner Zeit als Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter war Nor­bert Gan­sel von 1994 bis 1997 stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Aus­wär­ti­gen Aus­schus­ses.

Nach sei­ner Amts­zeit im Kie­ler Rat­haus über­nahm Gan­sel 2004 bis 2009 einen Lehr­auf­trag für Poli­tik­wis­sen­schaft an der Chris­ti­an-Albrechts-Uni­ver­si­tät zu Kiel (CAU). Die CAU ver­lieh ihm 2003 ihre Ehren­bür­ger­wür­de und ehr­te sei­ne jahr­zehn­te­lan­ge Ver­bun­den­heit mit sei­ner Alma Mater auch durch die Benen­nung des Nor­bert-Gan­sel-Hör­saals (2012).

Nor­bert Gan­sel lebt mit sei­ner Frau Les­ley Gan­sel, gebo­re­ne Nichol­son, in Kiel-Mei­mers­dorf. Das Ehe­paar hat eine Toch­ter.

Links

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.